NEWSTICKER:
herzlich willkommen auf der offiziellen internetseite des FC eichenau e.v. saison 17/18
FC Eichenau > Verein > Chronik

Chronik

Die Entstehung des FC Eichenau

Zum 01.07.1996 schlossen sich der VfR Eichenau e.V. (gegründet 1950) und die Fußballabteilung des Eichenauer SV (deren Wurzeln liegen in der Gründung des ersten Eichenauer Fußballvereins im Jahr 1926) zum FC Eichenau e.V. zusammen.

Nach 46 Jahren Konkurrenz sind die Eichenauer Fußballer wieder eine Einheit.

Unter Federführung von Walter Sellin (1. Vorsitzenden des VfR) und August Solleder (Abteilungsleiter Fußball des ESV) wurde die Fusion, fernab jeder Vereinsideologie, trotz einiger Skeptiker und Widerständler, in beiden "Lagern", voran getrieben.

In der Mitgliederversammlung (so genannte Gründungsversammlung) am 26.07.1996 wurde Walter Sellin zum ersten 1. Vorsitzenden gewählt. Er wurde am 21.03.1998 von August Solleder abgelöst, der dieses Amt am 08.03.2002 an Gerold Janik übergab.

Ausschlag gebender Grund zur Fusionierung war die Verbesserung der Jugendarbeit. Beiden Vereinen konnten, jeder für sich, nicht mehr alle Jugendmannschaften komplett besetzen; Spielgemeinschaften mussten gegründet werden.
Jungen und Mädchen die vormittags zusammen die Schulbank drückten und nachmittags gemeinsam bolzten, trainierten am Abend in unterschiedlichen Vereinen und spielten am Wochenende in anderen, meist unterbesetzten, Mannschaften.

Auch qualifizierte Jugendtrainer standen nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Mit Stolz blickt man im Verein auf die vorbildliche Jugendarbeit, die mit rd. 16 Mannschaften zu den größeren in Oberbayern zu zählen ist.

Der bisher größte Erfolg im Seniorenbereich war der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga im Sommer 2000, aus der man sich jedoch bereits nach einem Jahr Zugehörigkeit wieder verabschieden musste.

Der FC Eichenau beheimatete auch eine Abteilung für Damengymnastik.

Als weiterer Meilenstein der Vereinsgeschichte ist der Umzug des kompletten Trainings- und Spielbetriebes in die erweiterte Sportanlage an der Budrio-Allee zu erwähnen, der mit der Eröffnung der Vereinsgaststätte im Juni 2008 abgeschlossen wurde.